Besucher seit 09.12.2001
   Die Tanja und Boris Seite
   Unsere Reiseseite          

 


 


La Gomera zu Weihnachten '07

... oder: Auf und ab mit wenig PS!

 


Blick auf das Valle Gran Rey (VGR) im Südwesten der Insel.


      




Vielerorts wie hier im VGR schmiegen sich die Häuser an die Felswände.


  



Jeden Abend versammeln sich die Touris am Strand von VGR und trommeln den Sonnenuntergang herbei.

   



In der Mitte erkennt man El Hierro.

  




Über die Weihnachtstage finden allerorts nächtliche Prozessionen statt.

 




Unsere erste Wanderung führt uns durch den dichten Lorbeerwald im Nationalpark Garajonay.

 
 




Farbenprächtiges Kunstwerk der Natur.


   



Nebel verfängt sich eigentlich jeden Tag in dem dschungelartigen Lorbeerwald.

 




Ein dunkler Wasserstollen verbindet El Cedro mit der Straße nach Hermigua.
Es versteht sich von selbst, daß die Schuhe nachher voller Wasser waren.


    

 

Und so sieht der unscheinbare Ausgang des Wasserstollens aus.

   



Kleine Bucht bei Alojera.

      



Terassen ziehen sich an der westlichen Küste empor.


   


Die Ermita de Santa Lucia in Vallehermoso.

     




An der einzigen flachen Stelle von Vallehermoso wurde dann der Fußballplatz errichtet.

  


Bewaldete Hügel im Nationalpark, der sich über die Mitte der Insel erstreckt.

     



Überall finden sich kleine Kirchen, wie hier bei Igualero.

    




Vom Kirchplatz aus schaut man auf die höchste Erhebung von La Gomera:
Den unspektakulären Alto de Garajonay (1487m).


   


Hatten wir diese Puschelblume nicht schon woanders
gesehen (als Puschel-Kastanie auf La Palma)?

   




Bananen in ihrer vollen Blüte.

   



Mirador Ermita del Santo nördlich von VGR.

  

 

Vom Mirador blickt man auf das Dorf Taguluche.

    


Verkleidete Wasserleitung? 

   




Kleine Kapelle am Mirador, von der aus links ein herrlicher Wanderweg entlang führt.

    


Die Wanderung in Imada startet durch die "Vorgärten" der Häuser.

       




Eine mal etwas andere Zierpflanze.





Weitschweifender Blick auf die Schluchtenwelt des Südens.

    


Der steinige Weg führt durch Palmenwälder "drunterher". 

   
 


Überall falten sich Bergketten empor.

      




Grüne Hölle am Mirador de Los Roques.


   



Die wenigen kargen Stellen bieten einen willkommenen Kontrast zum Grün.


  




Wieviel Arbeit muß das gewesen sein, diese Terassenfelder anzulegen?!

  



La Gomera hat sogar einen kleinen Flughafen.

 


Von dieser Jesus-Statue hat man einen herrlichen Blick auf San Sebastian.

      




Der Teide von Teneriffa als Panorama hinter San Sebastian.

    


Der Torre del Conde in San Sebastian.

       



Es muß nicht immer ein Tannenbaum zu Weihnachten sein.

      




Unsere letzte Wanderung beginnt am Degollada de Peraza.

   




Malerischer Weg mit Blick auf Teneriffa, nur leider absolut glitschig.


   




Wegweiser mal anders.


   



Artenvielfalt auf engstem Raum.


   




Zuckerhutförmiger Roque de Ojila.


  



Merkwürdige Knubbel oder Nester in den Bäumen?


    



Dunkles Unheil kündigt sich an.

    



Die letzten Sonnenstrahlen vor dem großen Wolkenbruch.

 



Das "Castillo del Mar" im Norden La Gomeras ist kaum vom Fels zu unterscheiden.


   



Traumhafter Blick und bezauberndes Restaurant im Castillo del Mar.


      




Der Hafen von La Gomera bei San Sebastian.

 




Hier ist auch die (fast) einsame Bucht von Avalos.


 




Ob hier mal früher das Leuchtfeuer entzündet wurde?

 


Abschied von La Gomera beim Fährtransfer.

      



Klarer Blick auf Teneriffa.

 


Wärmender Blick auf die Sonne bei der Rückkehr ins kalte Deutschland.